Tagungen
16231
page-template-default,page,page-id-16231,bridge-core-2.5.9,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-24.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-7,elementor-page elementor-page-16231
 

Tagungen

36. Jahrestagung

25. bis 27. März 2022 in München

 

„Erziehung der Angst – Transgenerationale Weitergabe einer kinderfeindlichen Haltung“

 

Vorankündigung und Call for Papers
Einreichungen für Vorträge sind bis zum 29. September 2021 möglich.

 

Zur Einführung
Traumatisierende Erlebnisse in der frühen Kindheit schaffen eine Disposition für Entwicklungsstörungen. Nicht verarbeitete Angsterlebnisse, vor allem Verlusterlebnisse in der präverbalen Lebenszeit, bilden dazu die Grundlage, dass eine besondere Sensibilität und Anfälligkeit für Ängste entwickelt wird. Eine „heiße Spur“ gegenwärtiger Forschung ist die generationsübergreifende Weitergabe von unbewussten und tabuisierten Traumata der Eltern- und Großelterngeneration durch Erziehung.

History-of-Childhood
aus: History of Childhood Quarterly JoP, 1973 (1) 2

Unsere Jahrestagung 2022 will diesem Thema Raum geben. Beiträge dazu sind herzlich willkommen. Die Tagung ist aber auch ein Forum, um aktuelle Entwicklungen in der Psychohistorie zu diskutieren.

 

Die Organisatoren werden noch, dem Status der Corona-Pandemie entsprechend, darüber entscheiden, ob die Konferenz physisch oder digital durchgeführt wird.

 

Senden Sie Ihre Vorschläge bitte als Word-Datei per E-Mail an:
Frau Dietzel-Wolf
Herrn Dr. Janus
Herrn Reiß