Tagungen
16231
page-template-default,page,page-id-16231,page-parent,bridge-core-2.5.9,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-24.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-7,elementor-page elementor-page-16231
 

Tagungen

37. Jahrestagung

24. bis 26. März 2023 in München

 

„Identität in der Moderne – die Bilderwelt der Medien und der kollektiven Selbstbilder: eine Erweiterung der Wahrnehmung“

 

Anhand von lebensweltlichen Beobachtungen und fiktionalen Werken wollen wir unter diesem Titel untersuchen, ob und inwieweit aktuelle individuelle und gesellschaftliche Entwicklungen – wie auch psychische Störungen – nun vermehrt einer medial vermittelten Dynamik unterliegen, die tief in die Subjektwerdung hineinreicht, bei gleichzeitig allgegenwärtiger gesellschaftlicher Flexibilisierung, Ökonomisierung und Virtualisierung.

 

Als jüngste Kunstform greift der Film auf die älteste Ausdrucksform des menschlichen Lebens und Erlebens zurück: Das Bilderleben, eine frühe und historisch frühere Entwicklungsstufe, in der die Trennung zwischen Innen- und Außenwelt noch nicht vollzogen ist. Die imaginativen Bilderwelten des Mediums Film, ob nun im Kino oder etwa als eine der heute beliebten Serien, ermöglichen Einblicke in die Schnittstellen von Lebenswelt und Fiktion – als erhellende bis karikierende Ausdrucksformen der Identitäten bzw. Selbst-Bild-Störungen.

 

Dabei scheint ein wesentlicher Aspekt eine Erweiterung der Wahrnehmung der Wider-spiegelungen von Selbstaspekten in den imaginativen Bilderwelten des Films und auch der Kunst allgemein zu sein. Was verraten also die nicht nur filmischen Bilder und Geschichten über unsere kulturellen Denkmuster, über kollektive Selbst- und Fremdbilder, über Selbstwertstörung oder Identitätsstörung, über den viel diskutierten „Narzissmus“? Welche auch unbewussten Konflikte, Traumata und Glorifizierungen drücken sich in den verschiedenen Medien in welchen Formen und Inhalten aus? Und welche Wege führen aus den Verhaftungen in überkommenen Mustern, die ihren Wert unter anderen Bedingungen hatten?

 

© Janosch (2022):
Wondrak für alle Lebenslagen.

Tagungsprogram – Freitag, 24. März 2023

 

14:00 Uhr

Mitgliederversammlung

15:30 Uhr Pause

15:45 Uhr Heinrich Reiß

Eröffnung der Tagung

16:00 Uhr Ludwig Janus

Die Erweiterung der inneren Wahrnehmung in der Moderne

16:45 Uhr Klaus Evertz

Empfindungsräume versus Idealräume – Malereipositionen

17:30 Uhr Kaffeepause

18:00 Uhr Miriam Gebhardt

Unsere Nachkriegseltern – Wie die Erfahrungen unserer Väter und Mütter uns bis heute prägen

18:45 Uhr Peter Petschauer

Die Imagemacher – Könige und Kaiser, Autoritäre und Machtanstrebende, Ultrareiche und Influencer

19:30 Uhr Geselliges Beisammensein

Tagungsprogram – Samstag, 25. März 2023

 

9:30 Uhr Holger Schumacher

Eine gute Projektion! – Das Kino als Kulturforschung

10:15 Uhr Zsuzsanna Agora

Im Spiegel des Anderen – Kollektiver Narzissmus und seine sozialen Konsequenzen

11:00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Hans-Jürgen Bareiss

Das innere Kriegs-Klein-Kind – unsere vergessene Identität

12:15 Uhr Kurt Theodor Oehler

Wladimir Putin – Ein Kind einer kriegsgeprägten und autoritativen Zeitepoche

13:00 Uhr Mittagspause

14:30 Uhr Ernst August Zurborn

Film als gemachte Illusion

15:15 Uhr Frank Horstmann

Traumbilder am Anfang des individuellen und „kollektiven“ Selbst

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr Andreas Jacke

„Das Schweigen der Lämmer“ – Trauma, Identitätsstörung, Transsexualität und oraler Sadismus

17:15 Uhr Allgemeine Diskussion

18:45 Uhr Geselliges Beisammensein

Tagungsprogram – Sonntag, 26. März 2023

 

9:30 Uhr Rupert Linder

Ebenen der Wahrnehmung und Behandlung in der Schwangerenvorsorge

10:15 Uhr Christine Karrasch

Die Wirklichkeit der vorgeburtlichen Beziehung

11:30 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Bettina Rupp

Bewusst Empfangen – Bedingungslos geliebt – Frei du selbst zu sein

12:15 Uhr Allgemeine Diskussion

13:30 Uhr Ende der Tagung

Verzeichnis der Referentinnen und Referenten

 

Zsuzsanna Agora
Dr. phil., Germanistin, Historikerin, Sozialpsychologin
Dr.Susanna.Agora@gmail.com

 

Hans-Jürgen Bareiss
Pädagoge, Therapeut, Komponist und Autor
bareiss-hoeri@t-online.de

 

Klaus Evertz
Maler, Kunsttherapeut, Kulturpsychologe
KlausEvertz@t-online.de

 

Miriam Gebhardt
Prof. Dr. phil., Historikerin
Miriam@MiriamGebhardt.de

 

Frank Horstmann
Psychohistoriker
Taxifun@web.de

 

Andreas Jacke
Dr. phil., Filmwissenschafter, Philosoph und freier Autor
A.Jacke@gmx.de

 

Ludwig Janus
Dr. med., Psychotherapeut, Psychohistoriker
Janus.Ludwig@gmail.com

 

Christine Karrasch
Dipl.-Psych., Psychotherapeutin
mail@i-ckarrasch.de

 

Rupert Linder
Dr. med., Frauenarzt, Psychotherapeut
Post@Dr-Linder.de


Peter Petschauer, Prof. Dr. phil.

Prof. em., Appalachian State University, Boone, North Carolina
Petschauerpw@appstate.edu

 

Kurt Theodor Oehler
Psychotherapeut, Kulturpsychologe
KTOehler@swissonline.ch

 

Heinrich Reiß
Geschäftsführender Vorsitzender der GPPP
hpmReiss@t-online.de

 

Bettina Rupp
Schwangerschaftsleiterin
Bettina@ich-selbst-sein.at

 

Holger Schumacher
Autor und Filmemacher
Editor@filmpsychoanalyse.de

 

Ernst August Zurborn
Filmemacher
Zurborn@arcor.de

 

GPPP = Gesellschaft für Psychohistorie und Politische Psychologie www.psychohistorie.de

Falls Sie Interesse an einer Teilnahme als ONLINE- bzw. Hybrid-Tagung haben, teilen Sie dies bitte dem Sekretariat bis spätestens 15.2.2023 per E-Mail mit: tagung@psychohistorie.de

Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Ludwig Janus, Heidelberg
janus.ludwig@gmail.com

Heinrich Reiss, Schwabach
hpmReiss@t-online.de

 

Thematische Beratung

Zsuzsanna Agora, Pécs (Ungarn)
dr.susanna.agora@gmail.com

Holger Schumacher, Köln
editor@filmpsychoanalyse.de

Tagungsort

Deutsche Akademie für Psychoanalyse (DAP)
Goethestraße 54 (1. Stock)
80336 München

Information und Organisation

Dr. Axel Bischoff
Friedhofweg 8
69118 Heidelberg

Tel.: 06221 892 729
Fax: 06221 892 730
E-Mail: tagung@psychohistorie.de

Teilnahmegebühren

Gesamte Tagung

 

Bis zum 01.03.2023

Nichtmitglieder: 100,– €
GPPP-Mitglieder: 80,– €
Ermäßigt /Studierende: 30,– €

 

Nach dem 01.03.2023

Nichtmitglieder: 120,– €
GPPP-Mitglieder: 100,– €
Ermäßigt, Studierende: 50 €

 

Nach dem 21.03.2023

Aus organisatorischen Gründen sind keine Anmeldung mehr möglich.

Anmeldung

Anmeldung per E-Mail an tagung@psychohistorie.de und durch Überweisung der Tagungsgebühr bis spätestens 20.03.2023 auf das Konto:

Deutsche Gesellschaft für Psychohistorische Forschung
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE22 6725 0020 0004 2525 78
BIC: SOLADES1HDB
Kennwort: Psychohistorientagung 2023

 

Individuelle Regelungen sind nach Rücksprache über tagung@psychohistorie.de möglich

Zimmervermittlung

Touristinfo München, Tel.: 089 233-96500 – Tourismus.gs@muenchen.de

Zertifizierung für Psychotherapeuten und Ärzte

14 Fortbildungspunkte werden bei der Bayerischen Landesärztekammer beantragt.

Gesamtes Tagungsprogramm zum Download.