Deutsche Gesellschaft für Psychohistorische Forschung

"Psychohistorie, Psychoanalyse und Über-Ich"

15. Jahrestagung, 16. - 18. März 2001

Heidelberg

In den letzten Jahren wurde die Geschichtlichkeit unseres Erlebens und unserer Werte immer mehr allgemein akzeptiert. Die Psychohistorie hat hierzu einen bedeutenden Beitrag geleistet, doch wird die wirkliche Durchsetzung dieses neuen Gesichtspunktes durch gewisse ahistorische Aspekte in der Theorie der Psychoanalyse und speziell des Über-Ich behindert. Darum sollen auf dieser Tagung unter verschiedenen Aspekten die Wechsel-bezüge zwischen Psychohistorie und Psychoanalyse beleuchtet und darüber hinaus ein Einblick in den aktuellen Forschungsstand der Psychohistorie gegeben werden.

Programm: Freitag, 16. März 2001

20.00 Eröffnung

20.15 Peter Dinzelbacher

Das erotische Zentrum der Mystik - die Unio Mystica in frühmittelalterlichen Zeugnissen

Programm: Samstag, 17. März 2001

9.00 Peter Jüngst / Friedhelm Nyssen

Emotionale Wünsche, ökonomische Interessen und soziales Gewissen

10.30 Pause

11.00 Edmund Hermsen

Entwicklung des Gewissens aus religions-psychologischer und psychohistorischer Sicht

11.45 Oskar N. Sahlberg

Die jüdisch-christlichen Wurzeln der europäischen Über-Ich-Struktur

12.30 Mittagspause

15.00 Ralph Frenken

Die Evolution des Über-Ich in Deutschland vom
13.-17. Jahrhundert - Rekonstruktion von Persönlich-keitsstrukturen anhand von Autobiographien

15.45 Uwe Langendorf

Schuldgefühl und Kastrationsangst im Europa der Neuzeit - am Beispiel des Onanieverbots

16.30 Pause

17.00 Sigrid Chamberlain

Zur frühen Sozialisation in Deutschland zwischen
1933 und 1955

17.45 Gordana Jovanovic

Das Über-Ich im Zeitalter der Postmoderne

18.30 Mitgliederversammlung

20.00 Geselliges Beisammensein


Programm: Sonntag, 18. März 2001

9.00 Robert Louis Liris

Das Fötale Drama – Bedeutung , Zeichen, Klänge

10.15 Charlotte Schönfeldt / Alf Schönfeldt

Erik H. Erikson als Psychohistoriker

11.00 Pause

11.30 Eckart Jonas

Morphologische Prinzipien als notwendige Ergänzung einer psychohistorischen Theorie-Bildung?

12.15 Florian Galler

Wird das Zentrum des globalen Gruppenprozesses jetzt depressiv – Bemerkungen im Zusammenhang mit dem amerikanischen Regierungswechsel

13.00 Pause

13.15 Winfried Kurth

Neue Ergebnisse der Gruppenphantasieanalyse

14.00 Abschlussdiskussion

15.00 Ende der Tagung

Verzeichnis der Referentinnen und Referenten

  • Chamberlain, Sigrid, Ben Gurion Ring 80, 60437 Frankfurt
  • Dinzelbacher, Peter, Prof. Dr. Institut für Historie und Kultur, Nies Bohr Vej 9, DK-6700 Esbjerg
  • Frenken, Ralph, Dr.Ginnheimer Landstraße 121, 60431 Frankfurt
  • Galler, Florian, Steinhaldenstraße 68, CH-8002 Zürich
  • Hermsen, Edmund, PD Dr. Am Fürstenweiher 65, 69118 Heidelberg
  • Jonas, Eckart, Glashütter Weg 47, 22844 Norderstedt
  • Jovanovic, Gordana, Abt. f. Psychologie, Univ. Belgrad, Lika Ljubina 18-20, Yu-11000 Belgrad
  • Jüngst, Peter, Prof. Dr.Herkulesstraße 55, 34115 Kassel
  • Kurth, Winfried, Dr.Resedaweg 8, 37077 Göttingen
  • Langendorf, Uwe, Dr. Hohenzollerndamm 111, 14199 Berlin-Schmagendorf
  • Liris, Robert Louis, 3, rue Saint-Saëns, F-3700 Bellerive sur Allier
  • Nyssen, Friedhelm, Prof. Dr. Jaminstraße 11d, 61476 Kronberg
  • Sahlberg, Oskar, N., Dr.Sophie-Charlotten-Straße 49, 14059 Berlin
  • Schönfeldt, Charlotte, Düvelsbeker Weg 26, 24105 Kiel
  • Schönfeldt, Alf, Prof. Dr.Düvelsbeker Weg 26, 24105 Kiel

  • Literatur

    Zur Einführung

    Lloyd DeMause (2000) Was ist Psychohistorie? Psychosozial, Gießen.

    Zeitschriften

    Mentalities / Mentalitiés. Outrigger Publishers. P.O. Box 1198, Hamilton, New Zealand.

    Tapestry - The Journal of Historical Motivation in the Social Fabric Center for Psychohistorical Studies, Manchester Center, Vermont, 05255-0329, USA.

    The Journal of Psychohistory. 140 Riverside Drive, Suite 6417, New York, N.Y. 10024, USA.


    Veröffentlichungen der Referenten zur Psychohistorie

    Sigrid Chamberlain (1997) Adolf Hitler, die deutsche Mutter und ihr erstes Kind. Psychosozial, Gießen.

    Peter Dinzelbacher (1993) Europäische Mentalitätsgeschichte. Kröner, Stuttgart.

    Peter Dinzelbacher (1994) Christliche Mystik im Abendland. Schöningh, Paderborn.

    Ralph Frenken (1997) Kindheit und Autobiographie vom 14. - 17. Jahrhundert. Oetker-Voges, Kiel.

    Ralph Frenken, Martin Rheinheimer (1999) Psychohistorie des Erlebens. Oetker-Voges, Kiel.

    Florian Galler (2000) Inflationsängste als Aktualisierung früher Traumen. In: L. Janus, W. Kurth (Hg.) Psychohistorie, Gruppenphantasien und Krieg. Mattes, Heidelberg.

    Edmund Hermsen (in Vorbereitung) Geschichte der Kindheit im religionspsychologischen Kontext - Psychohistorische Studien zur Religionspsychologie.

    Peter Jüngst (1995) Psychodynamik und Stadtgestaltung - Zum Wandel präsentativer Symbolik und Territorialität von der Moderne zur Postmoderne. Steiner, Stuttgart.

    Peter Jüngst (2000) Territorialität und Psychodynamik. Psychosozial, Gießen.

    Winfried Kurth (2000) Das Projekt „Analyse von Gruppenphantasien in Deutschland“ - Die Jahre 1998-1999. In: L. Janus, W. Kurth: Psychohistorie, Gruppenphantasien und Krieg. Mattes, Heidelberg.

    Winfried Kurth, Martin Rheinheimer (2001) (Hg.) Jahrbuch für Psychohistorische Forschung. Bd. I. Mattes, Heidelberg.

    Friedhelm Nyssen (1997) „Psychogenetische Geschichte der Kindheit“ und „Historische Demographie“: Eine gegenseitige Ergänzung. In: F. Nyssen, L. Janus (Hg.) Psychogenetische Geschichte der Kindheit. Psychosozial, Gießen.

    Friedhelm Nyssen, Ludwig Janus (1997) (Hg.) Psychogenetische Geschichte der Kindheit - Beiträge zur Psychohistorie der Eltern-Kind-Beziehung. Psychosozial, Gießen.

    Oskar N. Sahlberg, (in Vorbereitung, ca Herbst 2001) Empfängnistrauma und Neuzeugung. / Christus, Buddha -- Tantra, Alchemie


    Hinweise

    Tagungsgsort

    Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie
    Alte Bergheimer Straße 5, 69115 Heidelberg

    Wissenschaftliche Leitung

    Dr. med. L. Janus, Köpfelweg 52, 69118 Heidelberg

    Information zur Tagung

    A. & J. Bischoff, Friedhofweg 8, 69118 Heidelberg
    Tel.: 06221 892729 Mo. - Fr. zwischen 8.00 und 9.00 Uhr
    Fax: 06221 892730, E-mail: <info@psychohistorie.de>


    Teilnehmergebühren

    bis 28.02.2001 ab 01.03.2001
    Nichtmitglieder DM 200,-- DM 230,--
    Mitglieder DM 140,-- DM 170,--
    Studierende, Weiterbildungsteilnehmer DM 50,-- DM 60,--

    Vortrag (ohne Tagung) Prof. Dinzelbacher am 16.3.2001 DM 20,--

    Anmeldung

    Durch Überweisung der Tagungsgebühr bis spätestens 28. Februar 2001 auf das Konto "Deutsche Psychohistorische Gesellschaft" - Sparkasse Heidelberg, Konto Nr. 42 52 578, BLZ 672 500 20. Bankgebühren bei Überweisung aus dem Ausland DM 30,--. Anmeldungen nach dem 1. März 2001 sind, sofern noch Plätze frei sind, an der Tageskasse möglich.

    Zimmervermittlung

    Verkehrsverein Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 2, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221 1422-0, Fax.: 06221 1422-22, e-mail: info@cvb-heidelberg.de

    Tagungsdokumentationen

    Dokumentationen früherer Tagungen können über das Textstudio Gross, Brahmsstr. 1, 69118 Heidelberg, Tel.: 06221 802458 bestellt werden

    Zurück zum Hauptmenü

    Letzte Änderung am: 20. März 2001 von A.Bischoff